Mandala-Malen im Alten Landtag

Mandala-Malen im Alten Landtag

Das Zeichnen eines Mandalas hat eine besondere Wirkung: es beruhigt, zentriert und gibt dem Zeichner die Möglichkeit, auf meditative Art seine Ideen strömen zu lassen und sie gleichzeitig in der entstehenden Struktur zu ordnen. Ein Mandala-Malen mit Tintenkillern auf royalblau grundiertem Tintengrund ist hiervon eine besondere Spielart, bei der eine helle Linie sich aus dunklem Grund erhebt und das Mandala strahlen lässt.

Das von der Kunsttherapeutin Rita Eckart im Frühjahr 2016 initiierte Projekt hat unter dem Titel „SIMPLY BLUE!“ bereits international Aufmerksamkeit erregt. KunsttherapeutInnen aus 24 Ländern, die mit geflüchteten Menschen arbeiten, nehmen mittlerweile daran teil. Die entstehenden Werke sollen im Dezember 2016 in einer Gemeinschaftsausstellung in München und im Sommer 2017 an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn ausgestellt werden.

Das Ziel des Projektes ist es, kulturelle Gemeinsamkeiten erlebbar und sichtbar werden zu lassen und das friedliche Zusammenleben aller Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Die Mandalas, die entstehen, werden daher nicht personenbezogen präsentiert, sondern fügen sich in ein großes Bild ein, das den Reichtum der Ideen vieler Einzelner, die zusammen malen, widerspiegelt.

Material: Bilderdruckpapier 300gr, 15 x 15 cm, Pelikan-Tinte royalblau, Tintenkiller.
Weitere Informationen über mich, Rita Eckart oder auf Facebook in der Gruppe SIMPLY BLUE! Social Art Project.